1968 war ich ein junger Anwalt und Hilfspolizist, der in einer gro√üen Stadt lebte. Nach einem umfassenden Antrags- und Untersuchungsprozess und einer 18-monatigen Wartezeit erhielt ich meine Lizenz zum Mitnehmen der Pistole, die sich damals nur auf das Zielschie√üen beschr√§nkte. Daher war meine Auswahl an Schusswaffen stark eingeschr√§nkt, und ich entschied mich f√ľr einen Smith & Wesson M15 Combat Masterpiece Kaliber .38 mit einem 4-Zoll-Lauf und Zielvisier.

Eines Nachts kam ich mit meiner Frau vom Schie√üstand zur√ľck. Ich trug den Revolver an meiner starken Seite und deckte ihn mit einer leichten Jacke zu. Als wir die Lobby unseres Apartmentgeb√§udes betraten, bemerkte ich einen rau aussehenden Mann, der auf der Fensterbox vor dem Glasfenster sa√ü. Er hatte einen h√∂lzernen Besenstiel, der etwa 4 Fu√ü lang war und mit Klebeband um das obere Ende gewickelt war, das er kr√§ftig auf den Fliesenboden klopfte.

Ich ignorierte ihn, hielt ihn aber in Sichtweite, als ich meine Frau zu den Aufz√ľgen dr√§ngte, die sich links neben einer Ecke befanden. Der Kerl mit dem Stock stand auf und folgte, und ein zweiter Kerl mit einem Baseballschl√§ger erschien vor meiner Frau und mir. Diese Punks hatten offensichtlich ein Chaos im Sinn und dachten wahrscheinlich, sie h√§tten ein paar wehrlose Opfer, denen sie tun k√∂nnten, was sie wollten.

Sie waren zu beiden Seiten zu uns gekommen, als ich meine Frau mit der linken Hand hinter mich schob und die 38 mit der rechten Hand zog und in die Bereitschaftsposition hob. Bevor ich das Wort "Einfrieren" ausdr√ľcken konnte, h√∂rte ich einen von ihnen schreien: "Heilige Schei√üe!" Sie lie√üen ihre Kn√ľppel fallen und rannten um ihr Leben. Ich holte meine Frau wieder zusammen und beruhigte mich, erkl√§rte ihnen, was geschehen war und dass ein mutma√ülicher √úberfall, ein Raub und vielleicht schlimmeres durch die Bewaffnung verhindert wurden.

Ich hielt mein Feuer, weil die Bedrohung vorbei war, sobald ich meine Waffe zeigte und der Einsatz tödlicher Gewalt nicht mehr gerechtfertigt war. Außerdem machte die Lage (Marmorwände und -boden und ein Glasfenster) das Risiko eines Abprallers durch einen Fehlschuss oder einen durchgehenden Schuss zu groß. Hätte ich gezwungen, in Notwehr zu schießen, hätte ich nicht gezögert, aber ich bin dankbar, dass die bloße Anwesenheit einer Schusswaffe die Situation beendet hat und ich keinen dieser beiden Idioten ernsthaft verletzen oder töten musste.
‚ÄĒASP, Internet