Wenn man einer Mobsituation entkommt, ist eine rĂŒcksichtslose Einstellung des Alles oder Nichts fĂŒr den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Das "Punch and Cut" wurde an einem auffallenden Dummy gezeigt, der mit einem Schweinebraten umwickelt war. Der anfĂ€ngliche geradlinige Schlag fließt schnell in den nach unten gerichteten Schnitt zum Gesicht und das bewegungskĂ€mpfende Komma zum Quadrizeps.

Eine der schrecklichsten KriminalitĂ€tstendenzen, die in den letzten Monaten aufgetaucht sind, war der Überfall auf "Flashmob". UrsprĂŒnglich eine halb-spontane Performance, die ĂŒber soziale Medien koordiniert wurde, wurde das Konzept von Kriminellen pervertiert, die es nun nutzen, um ahnungslose Opfer zu umgeben und zu ĂŒberwĂ€ltigen.

Aus Sicht der Selbstverteidigung ist der Flashmob ein Ă€ußerst schwieriges Problem. Jedes Mal, wenn Sie mehreren Angreifern gegenĂŒberstehen, steigt die Gefahrenstufe erheblich. Gegen einen koordinierten Mob, der gemeinsam angreift, stehen Sie vor einer ernsthaften, potenziell tödlichen Bedrohung.

In der Schusswaffenwelt gab es viele Diskussionen ĂŒber die Abwehr von Flash-Mobs. Im Chaos eines Flashmobs werden Bösewichte und unschuldige Zuschauer dynamisch miteinander vermischt, was das Reinschießen extrem schwierig macht. Selbst wenn Sie in der Lage sind, die richtigen Ziele zu erreichen, kann Ihr Erfolg nur von kurzer Dauer sein, wenn Sie nicht mehrere Magazine bei sich tragen. Hier hat ein Messer entscheidende Vorteile gegenĂŒber einer Waffe, da es Ă€ußerst selektiv ist und niemals die Munition ausgeht.

Als gewalttĂ€tige Flashmobs anfingen, die Nachrichten zu machen, begann ich im wöchentlichen Training mit meinen Ausbildern und PrivatschĂŒlern zu experimentieren, um festzustellen, welche Taktik - wenn ĂŒberhaupt - die Überlebenschancen in solchen Situationen verbessern wĂŒrde. Wir haben festgestellt, dass die Taktik, die wir normalerweise gegen einen einzelnen Angreifer verwenden, unseren Fokus begrenzt und uns fĂŒr Angriffe von der Flanke und von der RĂŒckseite aus anfĂ€llig gemacht hat. Einfache, teuflische, offensive Taktiken und dynamische Bewegung funktionierten am besten und schienen die besten Erfolgschancen zu bieten. Ich habe diese Taktik zu einer grundlegenden Technik verfeinert, die ich "Punch and Cut" nenne.

Lochen und schneiden
Grundlegende militĂ€rische Taktiken zeigen, dass die beste Antwort auf einen Hinterhalt der Gegenangriff ist. Die rĂŒcksichtslose All-oder-Nichts-Einstellung, die man fĂŒr einen erfolgreichen Gegenangriff braucht, ist genau das, was man zum „Punch and Cut“ braucht. Der Kern dieser Technik besteht im Wesentlichen aus einem Boxer-Jab, der jedoch mit der starken Hand ausgefĂŒhrt wird, wĂ€hrend er die Messer. Wenn Sie sich einen Boxkampf ansehen, ist die am hĂ€ufigsten und zuverlĂ€ssigste Technik ein schneller, gerader Stoß. TrĂŒgerisch einfach und mit Übung praktisch ohne vorbereitende Bewegung oder „Telegrafie“ zu werfen. Wenn sie direkt auf den NasenrĂŒcken geworfen wird, ist es Ă€ußerst schwierig, sie zu blockieren oder zu parieren, da sie direkt in die Sichtlinie des EmpfĂ€ngers verlĂ€uft.

Denken Sie jetzt an einen Boxer-Schlag, der mit der dominanten Hand (fĂŒr mehr Geschwindigkeit und Kraft) mit einem Messer in der Faust geworfen wird. Der anfĂ€ngliche kolbenartige Schlag ist identisch und berĂŒhrt das Gesicht des Angreifers mit den Fingerknöcheln. Nach dem Kontakt wird die Hand jedoch nicht zurĂŒckgezogen, sondern am Handgelenk nach vorne gedrĂŒckt, um die Schneidkante der Klinge gegen das Gesicht des Angreifers zu richten. Die nĂ€chste Bewegung ist, die Hand schnell fallen zu lassen und gleichzeitig die Knie zu beugen, um das Körpergewicht zu senken. Dies fĂŒhrt zu einem schnellen, krĂ€ftigen Druck durch das Gesicht und wahrscheinlich auch die Vorderseite des Körpers.

Am unteren Ende Ihres Armes wird das Messer mit der Spitze der Klinge nach vorne zeigen. Fahren Sie in einem diagonalen Winkel (30 Grad nach links, wenn Sie RechtshĂ€nder sind) nach vorne und stecken Sie das Messer in den rechten Oberschenkel des Angreifers, irgendwo innerhalb der ersten 6 bis 8 Zoll ĂŒber dem Knie. Legen Sie den Ellbogen auf die Rippen, um Ihre Hand von der HandflĂ€che nach unten zu drehen und nach vorne zu gehen, um seinen Quadrizepsmuskel mit der Kraft Ihres gesamten Körpers zu schneiden (siehe "Comma Cut" in den Street Smarts der Januarausgabe 2012).

Mit dieser einfachen, aggressiven Taktik können Sie gezielt einen Angreifer anvisieren, um ihn schnell und effizient zu deaktivieren. Bei richtiger Anwendung stĂ¶ĂŸt der Schlag seinen Kopf zurĂŒck, stört sein Gleichgewicht und macht ihn gegen die Schnitte in Gesicht und Bein wehrlos. WĂ€hrend der Gesichtsschnitt psychologisch nicht behindert wird, kann er sowohl fĂŒr den Angreifer als auch fĂŒr die anderen Mitglieder des Mobs verheerend sein. Das bis zum Oberschenkel geschnittene Komma durchtrennt den Quadrizepsmuskel und lĂ€sst den Angreifer entweder fallen oder schwĂ€cht ihn stark. Das Beste daran ist, dass diese einfache, dynamische und leicht erlernbare Kombination in nur einer Sekunde ausgefĂŒhrt werden kann. Bei korrekter AusfĂŒhrung können Sie schnell an dem angegriffenen Angreifer vorbeiziehen, entweder um Flucht zu suchen oder die Taktik bei Bedarf gegen andere Pöbelmitglieder zu wiederholen.

Neben dem physiologischen Schaden, den diese Technik verursacht, sendet sie auch eine mĂ€chtige Nachricht an die anderen Mitglieder des Mobs. Indem Sie einen Angreifer durch hochwirksame Gewalttaten buchstĂ€blich "vorfĂŒhren", können Sie möglicherweise die Situation abwenden.

Gewaltorientierte Flashmobs sind unglaublich gefĂ€hrlich. Obwohl es keine sichere Taktik gibt, um Ihr Überleben zu sichern, gibt Ihnen das "Punch and Cut" eine verdammt große Chance.