Beim Umgang mit dem neuen TTR-Karabiner von Para und dem GI-Experten von 1911 wurden zum ersten Mal Gedanken gemacht, wie sich Luftlandetruppen wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs hinter die feindlichen Linien stĂŒrzten. Und es sollte! Die zugrunde liegende Grundlage in jedem von ihnen geht auf kampferprobte Konzepte zurĂŒck. Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden können sich darauf verlassen, dass diese Kombination fĂŒr sie geschaffen wird.

PARA ist besser bekannt fĂŒr seine Reihe hochwertiger 1911er mit hoher KapazitĂ€t, einschließlich der beliebten LDA- und HAWG-Modelle. Ich erwartete also, einige Fragen beantworten zu mĂŒssen, als ich einige Abgeordnete des North Carolina Sheriffs bat, mir zu helfen, den neuen Karabiner von Para zu bewerten. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie oft ich hörte, wie jemand fragte: „Seit wann hat Para Gewehre hergestellt?“ Die folgende Frage lautete normalerweise: „Ist das nur ein anderer Hersteller, der die AR kopiert?“ Nun, nicht genau. Ein einfacher Blick auf das Para TTR (Tactical Target Rifle) wĂŒrde meiner Antwort auf diese letzte Frage widersprechen, aber die Wahrheit ist, dass Para uns etwas anderes gegeben hat.

Sobald Sie an den bekannten Linien des TTR vorbeigefahren sind, bemerken Sie den Rapid Deployment Stock (RDS) von YHM (Yankee Hill Machine), der die GesamtlĂ€nge im gefalteten Zustand um fast 10 Zoll verringert. Es hat das generelle Profil der zusammenklappbaren Aktien eines M4, aber der RDS ist extrem schlank. Wenn im schlanken Profil des Schafts nicht genĂŒgend Gewicht eingespart wurde, werden fĂŒnf Löcher unter dem Kamm gebohrt, um eine magersĂŒchtige Gewichtsersparnis zu erzielen.

Wie bei einem M4 kann der Bediener durch Ziehen eines Hebels darunter den Schaft zusammenklappen oder ausfahren, um die Augenentlastung zu korrigieren, sich an die lebenswichtigen Körperpanzer anzupassen oder die GesamtgrĂ¶ĂŸe zu Ă€ndern, um eine Vielzahl unterschiedlicher SchĂŒtzen zu trainieren. Ziehen Sie in der NĂ€he des unteren AuffangbehĂ€lters nach oben und der Schaft klappt nach links, um eine kompakte LĂ€nge von 26, 25 Zoll zu erreichen. Dies ist praktisch fĂŒr die Handhabung in engen RĂ€umen oder die Lagerung in Patrouillenfahrzeugen. In einer Eile schwingt der Vorrat schnell aus und wird zur Schulter geschoben. In Bezug auf Schlingen ist eine horizontale Kerbe im Schaft fĂŒr diejenigen vorgesehen, die ein EinfĂ€deln erfordern, und eine schwenkbare Ösenbefestigung wird in der NĂ€he des EmpfĂ€ngers angebracht, um eine einzigartige Einzelpunktbefestigung zu erhalten.

Unmittelbar vor dem ersten Schuss bereitete sich jeder Abgeordnete auf ein aufregendes Erlebnis vor. FĂŒr diejenigen, die mit dem RĂŒckstoßsystem eines M4, das in ein Rohrlager eingebaut ist, vertraut ist, wirkt das dĂŒnne Stahlfaltenlager von Para unkomfortabel und kann nicht mit der RĂŒckstoßpuffer / Feder-Einheit des M4 ausgestattet werden. Jeder erinnerte sich an die GrĂ¶ĂŸe des BolzentrĂ€gers einer AR und sah keinen Platz fĂŒr den Transporteur innerhalb des YHM-Lagers. Jeder erkannte, dass etwas am Para anders war. Wenn man den Abzug drĂŒckte und praktisch keinen RĂŒckstoß spĂŒrte, wurde offensichtlich, dass etwas anders war.

Der grĂ¶ĂŸte Unterschied zwischen dem Para TTR und anderen AR-Style-Karabinern besteht im Betriebssystem. Der von ZM Weaponry lizenzierte Para TTR verwendet ein von Allan Zitta entworfenes Delayed Impingement Gas System (DIGS), um den SchĂŒtzen schneller als jedes andere Gewehr seiner Klasse auf das Ziel zu bringen. Das System verwendet einen einzigartigen modifizierten GasschlĂŒssel mit einer vernickelten BetĂ€tigungsstange, die durch den oberen Aufnehmer und ĂŒber den Lauf zum Gasblock fĂŒhrt, wo er den verchromten Gasschlauch ummantelt.

WĂ€hrend des Brennens haben GasrĂŒckstĂ€nde Schwierigkeiten, den Betrieb der TTR zu stören, da der Gasschlauch niemals in den Receiver eintritt. Die OP-Stange wird von der RĂŒckstoßfeder umgeben, die fĂŒr das herkömmliche Puffer- / Federsystem in der Lagerbaugruppe der AR steht. Die Position des Federsystems drĂŒckt das Gewehr auf das Ziel anstatt nach oben und in die Schulter. Der SchraubentrĂ€ger wurde ebenfalls um 2, 90 Zoll verkĂŒrzt, sodass er sich nicht ĂŒber die LĂ€nge des EmpfĂ€ngers hinausbewegen kann und die Verwendung eines Klappmaterials ermöglicht wird.

Der Ladegriff ist krĂ€ftiger und verfĂŒgt ĂŒber einen Kanal, der das Gas, das in Richtung des SchĂŒtzen gerichtet ist, zur Seite leitet. Das Zeichnen des Ladegriffs auf dem TTR Ă€hnelt eher dem Zeichnen einer Bogenschnur als dem Laden eines typischen AR. Das liegt daran, dass Sie das Federsystem der OP-Stange dehnen, anstatt es zu komprimieren. Wenn Sie den Riegel nach hinten verriegeln, bedeutet dies, dass der Ladegriff immer in den EmpfĂ€nger zurĂŒckgezogen wird.

Durch das Aufheben der Wirkung kann die Federstabfeder die BolzentrĂ€gerbaugruppe mit einer solchen Kraft antreiben, dass es schwierig ist, sich eine Situation vorzustellen, in der es erforderlich wĂ€re, die VorwĂ€rtsunterstĂŒtzung zu verwenden, um den Bolzen in der Kammer zu verriegeln. Kombinieren Sie die Tatsache, dass eine geringe Menge Kohlenstoffablagerungen in die Kammer eindringt, mit der Vorteilhaftigkeit der Federstabfeder, die sich in erhöhter ZuverlĂ€ssigkeit niederschlĂ€gt.

Die Steuerung der Vorderseite des Gewehrs erfolgt komfortabel mit dem runden, freischwebenden Aluminium-Handschutz, der am Vorderschaft ein Quad-Rail-System trĂ€gt. Die verlĂ€ngerte obere Schiene am Handschutz ist an der integrierten Schiene des oberen EmpfĂ€ngers angeordnet und bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Anblickverbesserungen wie NachtsichtgerĂ€te oder Lupen ĂŒber das primĂ€re Zielsystem hinaus anzubringen.

Das Abisolieren des oberen EmpfĂ€ngers am TTR beginnt mit der oberen Schiene und unterscheidet sich von einem typischen AR. DrĂŒcken Sie einen federbelasteten Kolben nieder und schieben Sie die obere Schiene am Handschutz nach vorne, um ihn zu entfernen. Ziehen Sie die BetĂ€tigungsfeder zurĂŒck und entfernen Sie die Halteklammer, um die Feder nach vorne zu ziehen. Ziehen Sie den Ladegriff heraus, indem Sie den oberen Griff nach unten, im Flintenstil oder vollstĂ€ndig vom unteren EmpfĂ€nger entfernt haben, indem Sie ihn nach hinten aus dem EmpfĂ€nger ziehen. Der Ladegriff bringt auch die BolzentrĂ€gerbaugruppe und die BetĂ€tigungsstange mit. Ab diesem Zeitpunkt sind Demontage, Pflege und Wartung mit einem typischen AR-Gewehr identisch.

Der untere EmpfĂ€nger ist auf der linken Seite des Magazins mit der Markierung „ZM“ und auf der rechten Seite mit dem Logo „Para USA“ versehen. Im Inneren befand sich ein hervorragender Auslöser, der konstant bei knapp 4, 5 Pfund brach. Einen bequemen Griff erhalten Sie, wenn Sie die Schusshand um einen beidseitig beweglichen taktischen CAA-Pistolengriff legen. Das Gewehr wurde mit einem 30-Runden-Magazin geliefert, aber fĂŒr diesen Test wollten die Abgeordneten die Leistung dieses Gewehrs mit Armatacs neuestem 150-Runden-Doppeldrommelmagazin erleben .

Optik
Da es sich bei diesem Gewehr um einen taktischen Karabiner handelt, habe ich den Para TTR mit einem Meprolight M21-Reflexvisier bewertet mit einem einzigartigen „X“ -Netz und nicht mit einem leistungsstarken Zielfernrohr. Die Wahl kann das wahre Genauigkeitspotenzial der TTR vernachlĂ€ssigen, aber wenn die Abgeordneten des Sheriffs aufgrund der in diesem Test gesammelten Daten Para-TTR-Gewehre kaufen, ist es wahrscheinlich besser, die erwarteten Ergebnisse mit einer Optik zu melden, auf die sie eher reagieren .

Die Wahl des Meprolight M21 bot einen Vorteil, da er mit oder ohne die neue fixierte 3fach-Lupe MX3 mit Schnellwechsel-Wurfhebeln verwendet werden kann. Wenn man durch das Meprolight blickt, verschwindet die Fehlbarkeit eines roten Punktes mit 4- oder 2-MOA-Werten, da der Mittelpunkt des „X“ fehlt. Die Genauigkeit hĂ€ngt mehr von der FĂ€higkeit des SchĂŒtzen ab, einen Zielpunkt konstant zu halten, als von der GrĂ¶ĂŸe oder Helligkeit des Punktes.

EindrĂŒcke schießen
FĂŒr eine genaue Darstellung der Leistung dieses Gewehrs in den HĂ€nden unserer Truppen erhielten wir einen Fall der grĂŒnen M855 M855-Spitze von Lake City, die fĂŒr den Test der amatofreudigen Armatac CL-Mag wichtig wurde . Umgekehrt unterstĂŒtzte Hornady diese Bewertung mit zwei verschiedenen Ladungen ihrer hoch angesehenen TAP-Munition (Tactical Application Police).

Die Zeit im Bereich wĂŒrde die Genauigkeit des Gewehrs in Bezug auf ein breites Spektrum an Korngewichten und die Aufprallverschiebung zwischen der schnelleren ballistischen 55-Korn-Spitze und dem hart getroffenen 75-Korn-Bootsheck bestimmen. Nachdem wir unsere Ziele festgelegt hatten, haben wir das mitgelieferte 30-Runden-Magazin mit MilitĂ€rball geladen, um die Wahl in der Meprolight zu treffen.

Das Sehen im Meprolight war eine kurze Erfahrung, als er auf eine 12 × 18-Zoll-Stahlplatte 50 Meter vor dem Start traf. Ein paar Umdrehungen der Höhen- und Windschneckenschrauben mit dem Rand eines verbrauchten GehĂ€uses richteten die Gruppen so aus, dass sie sich in der Plattenmitte ĂŒberlappen.

Auf einer Bank in einer Entfernung von 100 Metern aufgestellt, richteten wir unsere Aufmerksamkeit darauf, 3-Schuss-Gruppen auf Papier zu platzieren. Zuerst war die 62-Korn-M855-MilitĂ€r-grĂŒne Spitze. Die militĂ€rische Munition war im Schnitt knapp ĂŒber 3000 Fuß pro Sekunde (fps) die schnellste Last im Test. Es war jedoch widersprĂŒchlich, und die erratischen Gruppen zeigten die Tatsache. Die meisten Gruppen wurden zwischen 1 und 2 Zoll gemessen Aber zwei extreme Gruppen waren mehr als 4 Zoll groß, wobei die schlechtesten mit 4, 25 Zoll gemessen wurden. Die beste Gruppe des MilitĂ€rstapels wurde frĂŒh abgefeuert und maß unglaubliche 0, 82 Zoll.

Die Para-TTR mit der TAP-Munition von Hornady zu testen, war eine andere Erfahrung. Diese Lasten sind fĂŒr LE-Anwendungen konzipiert, die eine verbesserte Terminalleistung mit schneller Erweiterung und Fragmentierung erfordern. Jeder der SchĂŒtzen taumelte die SchĂŒsse ab, feuerte 3 Schuss des 55-Korns ab und folgte ihm sofort mit 3 Runden des 75-Korns auf ein Ziel. Dies wĂŒrde uns ermöglichen, eine Wirkungsverschiebung zu identifizieren und zu messen. Hornady bezeichnet die 55-Korn-TAP-Patrone als „Urban“ -Ladung. Es bietet eine hohe Geschwindigkeit in kĂŒrzeren Karabinern. Mit einer Polymerspitze ist sie eine gute Wahl, wenn ein Kollateralrisiko besteht, das Eindringen jedoch wichtig ist. Die TAP-Last von 75 Körnern entspricht der höchsten TAP-Leistung von Hornady und eignet sich gut fĂŒr LE-ScharfschĂŒtzenanwendungen und FĂ€sser mit einer 1-in-7-Zoll- bis 1-in-9-Zoll-Drehung. Das 75-Korn-Geschoss dringt tiefer ein und ĂŒbertrĂ€gt mehr Energie auf das Ziel als jede andere TAP-Ladung in diesem Kaliber.

Bei 100 Yards auf Papier bevorzugte der Para TTR die 75-Korn-TAP-Ladung mit einer durchschnittlichen GruppengrĂ¶ĂŸe von 3 Runden und einer GrĂ¶ĂŸe von 1, 69 Zoll. Die beste 75-Korn-Gruppe maß eindrucksvolle 1, 13 Zoll mit dem Meprolight-Reflexvisier und der 3-fach-Lupe. Diese Gruppe konkurriert mit vielen auf diesen Seiten getesteten AR-Gewehren mit leistungsstarken ScharfschĂŒtzenfernglĂ€sern.

Die Hornady 55-Körner-TAP-Ladung wĂŒrde dieses Gewehr aufgrund der in frĂŒheren Gelatinetests offenbarten Endballistik am besten fĂŒr Nahbe- dienungen eignen. Auf dem Papier bei 100 Yards waren die Gruppen im Durchschnitt 2, 78 Zoll groß, wobei die beste Gruppe Löcher im Abstand von 1, 38 Zoll schnitt.

Bei der Analyse dieser Ziele war es am interessantesten, nur eine minimale Auswirkungsverschiebung auf 100 Meter zu entdecken. Mit der leichteren 55-Korn-Kugel, die höher und nach rechts flog, betrug der Unterschied zwischen den beiden durchschnittlich 1, 28 Zoll Höhe und nur 1, 62 Zoll WindstÀrke.

Sowohl der Para TTR als auch der Armatac 150-Round-CL-MAG funktionierten einwandfrei ohne Hi-Cups oder Marmeladen jeglichen Typs. Da die MilitĂ€rmunition bereits in Clips vorgeladen war, wurde das vollstĂ€ndige Laden des Armatac-Magazins mit einem NcSTAR-Geschwindigkeitslader vereinfacht. Die 150-Runden schwer zu findender 5, 56-mm-NATO-Raketen zu durchbrechen, war eine seltene und befriedigende Erfahrung, aber das frei schwebende Fass strahlte aus Protest Hitze aus. Fast unbemerkt blieb das Fehlen eines FilzrĂŒckstoßes, ein Produkt des einzigartigen Betriebssystems und das zusĂ€tzliche Gewicht des ausbalancierten 150-Schuss-Magazins.

Abschließende Anmerkungen
Der Para USA TTR ist nicht der mit Holz gefĂŒllte M1-Karabiner, der in die Schlacht getragen wird, aber er besitzt einige Ă€hnliche Handhabungseigenschaften, die von der heutigen Strafverfolgung gefordert werden. Der Para TTR-Karabiner bietet trotz seiner realistischen Optionen den Verteidigerinnen einen taktischen Vorteil.